„Prioritäten setzen“

Je älter ich werde, desto mehr stelle ich mir die Frage, warum. Ich dachte mit dem Alter kommt das Wissen und die Lebensfreude, mittlerweile würde ich mich über mäßigen Konsum eher freuen und ertränke meinen Tatendrang in der nächsten Dose Bier. Hallo Generation „Modern und Fortschrittlich“, tschüss alte Welt.

Bin ich nun endlich in dieser Phase angekommen in der, der Mensch nach seinem Sein fragt, dem Grund? Bin ich nur eine leere Hülle die immer wieder mit anderen Aufzeichnungen gefüllt wird aber dennoch gleichgültig wann nicht mehr existiert? Was ist der Mittel zum Zweck und warum bin ich ein Teil des Planes? Wenn ich gewusst hätte, wie die Welt aussieht, hätte ich mich lieber abgetrieben…

Ich sehe keinen Nutzen darin mein Leben über Jahre hinweg zu vergeuden. Wofür? Lifestyle, Sport, Luxus und Machenschaften? Mit dem Wissen, dass wir bald überfüllt sind und der nächste große Krieg an der Haustüre klopft? Lukas kommt gleich zum spielen raus, er ladet nur noch schnell nach…

Es kommt mir so surreal vor. Diese Existenz zu führen und keinen Grund zu sehen, mich nach etwas zu sehnen. Mit den Jahren vergeht jegliches Gefühl. Ich weiß noch wie euphorisch und zuversichtlich ich war. Jetzt wird mein Habitus gekennzeichnet durch Unsicherheit und Enthusiasmus. Gebet mir die weiße Fahne, ich vergehe in der Mittagssonne für euch. Auf der Suche nach dem ewigen Ikea…

Wann wurde aus einer Gemeinschaft die totale Isolierung? Mit der Hoffnung auf Huldigung habe ich mich durchgeschlagen um nun bereitwillig zu kapitulieren. Ich verachte eure Bedürfnisse und Anliegen, ihr seid so prätentiös in euren Vergnügungsstädten der Utopie. Und doch reiche ich euch die Hand, lasse mich bereitwillig auf die bequeme Couch fallen und inhaliere das Gift. Oder ist es doch eher die Medizin gegen diese Ketten der Monotonie?

 

Es ist ein Kreisverkehr ohne Abfahrt

+ Der Wind dreht sich im Kreis und mit ihm die Fahne in der Mitte

Und alle hinterher auf ewig aber keiner merkt es sonst wärs ja die Hölle

Aber ist nur der Limbus…
(Der ewige Ikea – 
Prezident)

 

Profitiere dich ruhig durch deine Interpretationen. Du bist kein Vorbild, du bist einfach nur bedauerlich. Erzähl wem anderen von deinem Pein… Überwinde dich durch jemanden, und nicht durch mich. Einfühlungsvermögen bedeutet noch lange nicht, dass ich dich mag du Spast!

 

Das sind meine Gedanken und sie dreh’n sich im Kreis
In seinem eigenen Kopf ist für sich jeder alleine
Für das was ich fühle geb‘ ich mir Mühe
Doch ich bleibe wo ich war und mache was ich will
Guck mal – dieser Rapper hat Flügel

(NMZS – Das ist meins)

 

3 Responses to “„Prioritäten setzen“

  • This post was fantastic but I especially liked the last paragraph about our ‘gut instincts’ and how if it feels right to be moving forward and out, that it signifies a balance between both energies. I’ve always felt that if a decision of mine didn’t “feel” right, then that wasn’t the right decision. Now I’m thinking that perhaps that “wrong” feeling was merely an indication that the balance was off and that I needed to make another decision in order for balance to be restored. Thanks so much for sharing this with all of us, it was a great read and a great reminder.

Trackbacks & Pings

Schreibe einen Kommentar zu sophiabambina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.